Startseite Gastroenterologie / Inn. Medizin Schwerpunkt Diabetes Rezepte / Überweisungen Kontakt Anfahrt Notfall

Wir bieten folgende Schulungskurse in Kleingruppen an:

Schulungskurs Zielgruppe + Inhalte
Medias-2

8-10 Wochen, 1x wöchentlich nachmittags oder abends
Typ-2 Diabetiker < 70 Jahre, die kein Insulin benötigen und durch Umstellung der Lebensgewohnheiten eine Stoffwechselverbesserung erreichen wollen. Intensive Schulungen von Ernährung, Essverhalten, Bewegung, Verhinderung von Folgeerkrankungen.
Typ-2 Diabetiker ohne Insulin

4 Wochen, 1 Termine /Woche
Typ-2 Diabetiker im höheren Lebensalter, die kein Insulin benötigen. Es werden grundlegende Kenntnisse bezüglich Ernährung, Lebensweise und Verhinderung von Folgeerkrankungen vermittelt.
Typ-2 Diabetiker mit Insulin

4 Wochen, 1. Woche 2 Termine,
dann 1x/Woche (08:30-10:00 Uhr)
Typ-2 Diabetiker, die Mischinsulin spritzen (morgens und abends 1 Spritze) oder mit einer sog. Bedside-Insulintherapie, d.h. eine Spritze langwirkendes Insulin,
evt. + Tabletten einstellbar sind.
Inhalte: Ernährung, Spritztechnik, Unterzuckerung, Verhinderung von Folgeerkrankungen, evt. Therapieanpassung bei vermehrter Bewegung und verändertern Mahlzeiten.
Typ-2 Diabetiker mit Normalinsulin

4 Wochen, 1. Woche 2 Termine,
dann 1x/Woche (08:30-10:00 Uhr)
Typ-2 Diabetiker, die vor den Mahlzeiten schnellwirkendes Insulin spritzen.
Inhalte: Ernährung, Spritztechnik, Unterzuckerung, Verhinderung von Folgeerkrankungen, Therapieanpassung an veränderte Mahlzeiten oder vermehrte Bewegung.
Jüngere Typ-2 Diabetiker mit intensivierter Insulintherapie

8 Woche, 1x/Woche (ab 17:00 Uhr)
Intensive Schulung für meist jüngere Typ-2 Diabetiker, die eine flexible Therapieanpassung an flexible Mahlzeiten, sowie verschiedene Tages- und Bewegungsabläufe benötigen. Ernährung, Spritztechnik, Unterzuckerung und Folge-
erkrankungen werden ebenfalls ausführlich geschult.
Typ-1 Diabetiker

8 Wochen, 1x/Woche (ab 17:00 Uhr)
Intensive Schulungen für Typ-1 Diabetiker. Ernährung mit ausführlicher Schulung einer mahlzeitangepassten Insulingabe, auch in Sondersituationen und "schwierigen" Lebensmitteln, Blutzuckerkorrektur bei leichten und schweren Blutzuckerentgleisungen, Therapieanpassung an Bewegung, verschiedene Tagesabläufe, Krankheit. Unterzuckerung. Diabetes und Beruf, sozialrechtliche
Fragen. Folgeerkrankungen.
Insulinpumpenschulungen,
ambulante Ersteinstellung

Zeitplan nach Absprache
Ambulante Insulinpumpenneueinstellung mit ausführlicher Schulung zu Technik und Stoffwechselführung unter Insulinpumpentherapie. Technik, Therapieprinzipien, Therapieanpassung an verschiedene Tagesabläuf, Bewegung, spezielle
Mahlzeitenabdeckung bei problematischen Lebensmitteln, Blutzuckerkorrektur bei leichten und schweren Stoffwechselentgleisungen (Ketoazidose!), Möglichkeiten einer "Pumpenpause" (Schwimmen, Urlaub etz.). Eine sichere und zuverlässige Durchführung der intensivierten Spritzentherapie ist Vorraussetzung für eine
Umstellung auf Insulinpumpentherapie.
Einzelberatung Durch unsere Diabetesberaterin nach Absprache für
- insulinpflichtige Diabetiker
- schwangere Diabetikerinnen
- bei Schwangerschaftsdiabetes
- Ernährungsberatung
- Einweisung in die Blutzuckerselbstkontrolle
- Einweisung in die Insulininjektion
- Bei speziellen Fragestellungen

Durch individuelle Programmierung kann eine bedarfs-
gerechte Versorgung des basalen Insulinbedarfs
erreicht werden mit Stabilisierung der Blutzucker-
werte.
Hypertonie-Kurs

4 Wochen, Termin/Woche nachmittags
Strukturierte Schulung für Typ-2-Diabetiker und Typ1-Diabetiker, die einen Bluthochdruck haben.
Es wird eine korrekte Blutdruckmessung erlernt.
Weitere Schulungsinhalte sind: Ernährung, Bewegung, Stress, Gewichtsreduktion und medikamentöse Maßnahmen.
Diabetes und Verhalten

5 Wochen, 1 Termin/Woche
(08:30 - 11:30 Uhr)
Das Programm stellt die individuellen Wünsche und Bedürfnisse des Patienten in den Mittelpunkt. Der Patient lernt, Auswirkungen seiner Lebensweise auf den Blutzucker besser einzuschätzen und sinnvoll zu nutzen. Das Behandlungskonzept passt sich an die Lebensführung des Patienten an. Wert wird auf ein freiwilliges Bewegungsprogramm gelegt.